Kann die Aufnahme von Unternehmen in Inkassodateien das Recht auf Ehre verletzen?

Wie wir bereits in frühere BlogsBei juristischen Personen wird das Recht auf Ehre ebenfalls anerkannt, wenn auch mit einer anderen Intensität als bei natürlichen Personen. 

Nun, ein kürzlich ergangenes Urteil hat die Aufnahme in eine Inkassodatei als eindeutige Verletzung des Ehrenrechts des betroffenen Unternehmens festgestellt.

In diesem Fall, eine Leasing-Finanzierungsgesellschaft wurde in das ASNEF EMPRESAS-Register aufgenommen.Die Registrierung wurde von einer zweiten Firma durchgeführt. 

Die Leasinggesellschaft mehrfach versucht, die Inschriften zu korrigierenaber das andere Unternehmen hat ihm dies nie erlaubt und zu keinem Zeitpunkt geantwortet. 

Das Verhalten des zweiten Unternehmens war ausschlaggebend für das 5. Gericht erster Instanz von Orense, das darin eine klare Verletzung des Rechts auf Ehre sah. 

In diesem Zusammenhang entschied der Richter, dass die ein Jahr lang gemachten Anmerkungen unzulässig sind. 

Allerdings, Um diese Art von Vermerken für unzulässig zu erklären, muss das betreffende Unternehmen einen entsprechenden Antrag stellen, mit der Begründung, dass die Forderung nicht gerechtfertigt ist oder dass sie aus einem Handels- oder Geschäftsstreit herrührt. 

Genauer gesagt, in diesem Fall, Die Schuld entstand aus einer geschäftlichen Auseinandersetzung mit einem Lieferanten des Unternehmens, der für die Registrierung der Leasinggesellschaft verantwortlich war, wobei ein solches Verhalten strafbar ist und zum Ersatz des entstandenen Schadens führt.

Daher war diese Tatsache, zusätzlich zu der Missachtung der Versuche der Leasinggesellschaft, die Situation zu bereinigen, ausschlaggebend für Das Gericht erster Instanz befand, dass diese Anmerkungen unzulässig waren, um eine Verletzung des Ehrenrechts der Leasinggesellschaft und sogar eine Verfahrensbösgläubigkeit nachzuweisen. 

Letztendlich hat sich der Gerichtshof für das Unternehmen zu verurteilen, die Eintragungen zurückzunehmen, die gleiche Publizität zu gewähren, wie sie für die Schulden gewährt wurde, und die Kosten für die Bösgläubigkeit im Verfahren sowie einen Schadensersatz in Höhe von 15.000 Euro pro Jahr zu zahlen

Daher kann das Recht eines Unternehmens auf Ehre nicht nur durch schädigende Kommentare und Veröffentlichungen verletzt werden, sondern auch als Folge einer unzulässigen Aufnahme in bestehende Inkassodateien, und die betroffene Partei kann als Folge dieser Art von Praktiken und Verhaltensweisen eine erhebliche Entschädigung erhalten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch
Unmittelbar online

Und wählen Sie die negativen Inhalte, die Sie entfernen möchten

Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo 👋
Wie können wir Ihnen helfen?